Im heutigen Blog-Post dreht sich alles um Kurkuma. Hält Kurkuma wirklich, was es verspricht? An einer Universität des Saarlandes fanden Forscher heraus, dass Kurkuma (eine gelbliche Substanz, die auch als Bestandteil von Curry bekannt ist) tatsächlich eine entzündungshemmende Wirkung haben sollte. Kurkuma wirkt ähnlich wie Kortison auf das Protein „Gilz“ und bekämpft so Entzündungen im Körper. So kann Kurkuma nicht nur als Gewürz verwendet werden, sondern auch dazu beitragen, neue Medikamente mit weniger Nebenwirkungen herzustellen, die gegen Krankheiten wie das Morbus Crohn helfen.

Kortison – entzündungshemmendes Medikament mit Nebenwirkungen

„Gilz“ ist das Protein, das eine wichtige Rolle bei Fragen des menschlichen Immunsystems spielt, insbesondere bei Entzündungen. Wie Prof. Kiemer erklärt, verhindert das Protein zwar Entzündungsreaktionen, wird aber von den Immunzellen sofort abgebaut, wenn es tatsächlich zu einer Entzündung kommt. Mit dem Einsatz von Kortison erreicht man, dass „Gilz“ zunehmend produziert und damit entzündungshemmend wirkt. Ein Problem mit Kortison sind jedoch die Nebenwirkungen.

Und hier kommt Kurkuma ins Spiel, denn Kurkuma hat im Gegensatz zu Kortison keine Nebenwirkungen und führt auch zu einer erhöhten Produktion von Gilz. Verantwortlich dafür ist der enthaltene Wirkstoff Curcumin. Speziell für den Inhaltsstoff Curcumin gibt es zahlreiche Studien, die eine heilsame Wirkung zeigen.

Eine perfekte Entzündungskur mit Kurkuma?

Wenn der eine oder andere jetzt zufrieden ist und denkt, dass das Currypulver Kurkuma allein dazu beiträgt, Entzündungen vollständig zu heilen, isst er sich selbst. Denn die erforderliche Konzentration an Curcumin, die dafür benötigt wird, kann nicht allein durch den reinen Verzehr erreicht werden. Darüber hinaus ist Curcumin schwer wasserlöslich. Das macht es für unseren Körper noch schwieriger zu erfassen. Prof. Kiemer kommt daher zu dem Schluss, dass Grundlagenforschung rund um das Thema Kurkuma betrieben wurde. So können wir uns auf weitere spannende Ergebnisse in der Zukunft freuen.

Kurkuma im Alltag

pixabay © stevepb

Obwohl Studien gezeigt haben, dass der Verzehr von Currypulver allein nicht entzündungshemmend ist, haben wir dem Pulver längst eine Heilkraft zugeschrieben. Daher ist die Integration des Gewürzes in seine Gerichte definitiv gesund und lecker zugleich..

 

 

 

Tun Sie Ihrer Haut auch mit nach dem Sport etwas Gutes: HIER MEHR DAZU

Kategorien: Gesundheit

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.